Besuch im Rathaus


Nachwuchs tagt im Kreuzauer Rathaus

Rekordverdächtige Frauenquote

 

16 weilbliche und 11 männliche mögliche Nachwuchspolitiker füllten den großen Ratssaal des Kreuzauer Rathauses. Neben dem Stellvertretenden Bürgermeister, Walter Stolz, nahmen die Klassensprecher den Platz ein, an dem sonst Bürgermeister Walter Ramm sitzt. Viele Fragen standen auf der Tagesordnung: Warum muss man für Hunde, nicht aber für Meerschweinchen Steuern zahlen? Warum sind an manchen Fußgängerampeln die Grünphasen so kurz? Müssen so viele LKWs durch Kreuzau fahren? Wer kümmert sich um die Spielplätze in Kreuzau? Was hat ein Bürgermeister für Aufgaben – wer wählt ihn? Wer sitzt sonst in dem Sitzungssaal? Dabei wurde überraschend festgestellt, dass nur wenige Frauen im Rat von Kreuzau sitzen. Schön wäre, wenn bei den Mädchen der Ausflug ins Rathaus einen so bleibenden Eindruck hinterlassen hätte, dass die Frauenquote im Rat in den nächsten Jahren deutlich steigen würde.

Große Verwunderung machte sich im Büro des Einwohnermeldeamtes breit, als alleine mit dem Nennen des Geburtsdatums der Name und Wohnort eines jeden Kindes herausgefunden werden konnte. Auf dem Rückweg zur Schule waren sich alle Kinder der 3.Klasse der KGS Kreuzau einig, dass der Besuch im Rathaus nicht nur informativ sondern auch spannend war.

 

 

 

 

 





Foto